Auch auf einem Boot benötigen wir Energie für die verschiedensten Endgeräte und da kommen Solarmodule für Boote ins Spiel. Schließlich soll auf langen Reisen das Vergnügen nicht durch Energiemangel getrübt werden. Doch welche Formen der mobilen Solarenergie sind für Boote geeignete? Gibt es Unterschiede oder gar absolute Fehlgriffe bei denen man alles Falsch machen kann?

Solarmodule für Boote – welche Arten sind die richtigen

Für Solartechnik „on Board“ gibt es verschiedene Möglichkeiten für verschiedene Anwendungszwecke. Dabei müssen Bootsbesitzer stets drauf achten wie viel Fläche ihnen zur Verfügung steht, also letztendlich wie groß das eigenen Boot ist. Je größer ein Boot desto besser sind die Gegebenheiten alle Varianten von Solarmodulen für Boote einzusetzen.

Semi-flexible Solarmodule

Die semi-flexiblen Solarmodule sind die ideale Lösung um seegehende Yachten mit Solartechnologie auszurüsten. Wie der Name verrät sind diese Solarmodule sehr flexibel und können bis zu 3 cm auf 1m Länge gebogen werden. Die Zellen sind in spezielle Kunststoffe eingebettet die das mobile Solarmodul seetauglich und seewasserfest machen. Der Rücken der semi-flexiblen Solarmodule besteht aus Edelstahl. Diese marine Variante von mobilen Solaranlagen ist sehr stabil und dazu flexible, sie lassen sich fest montieren oder variable aufstellen. Einige Solarmodule dieser Variante sind trittfest und können somit an Deck montiert werden.

Hochflexible Solarmodule

Die hochflexiblen Solarmodule eignen sich besonders gut für eine nicht dauerhafte Anwendung vor Anker oder am Liegeplatz im Hafen. Diese Einheiten können auf glatten Oberflächen an Deck ausgelegt werden uns sind trittfest sowie wetterfest. Durch ihre hohe Flexibilität können diese Solarmodule zusammengefaltet werden und bieten somit einen enormen Vorteil beim verstauen an Borad. Die Flexibilität hat allerdings ihren Preis, der mit steigender Leistung auch überproportional ansteigt. Wer es sich jedoch leisten kann ist mit diesen hochflexiblen Modulen sehr gut beraten.

Feste Hochleistungs – Solarmodule

Feste Hochleistungs – Solarmodule sind wie der Name bereits vermuten lässt, Installationen die fest auf einem Boot installiert werden müssen. Diese Solarmodule haben keinerlei Flexibilität und sind nicht trittfest. Aus diesem Grund gibt es nur begrenzte Möglichkeiten diese Solarpanele zu montieren. Die idealen Standorte für Feste Hochleistungs – Solarmodule sind auf dem Geräteträger am Heck oder auf dem Steuerhaus, hier können die Solarmodule montiert werden, ohne das die Gefahr besteht das jemand „drauftritt“. Die Unflexibilität der Module hat zur Folge das diese nur auf größeren Yachten zum Einsatz kommen können. Das gute Preis-/Leistungsverhältniss ist ein großer Vorteil der festen Hochleistungs – Module.

Leistung von Solarmodulen

Wer wissen möchte wie viel Leistung von den eigenen Solarmodulen zu erwarten ist sollte folgendes Wisse. In unseren Gegenden können maximal 1000 Watt pro Quadratmeter  von der Sonne eingestrahlt werden. Dies bedeutet das Solarmodule bei einem Wirkungsgrad von rund 19% theoretische 190 Watt erzeugen können. Es kann grundlegend von einem realen Ertrag von 4 x Maximalleistung pro Tag ausgegangen werden. Ungünstige Einfallwinkel und Abschattungen wirken sich zu stark auf die Maximalleistung aus. Aus einem Quadratmeter können also entsprechend 4 x 190 / 12 = 63 Ah gewonnen werden. In Gebieten mit mehr Sonneneinstrahlung wie beispielsweise in der Karibik oder im Mittelmeer kann man von bis zu 50% mehr Ertrag ausgehen.

StrasserSolarSolares Wissenflexible Solaranpanele,Solarkoffer,Solarpanele für Boote
Auch auf einem Boot benötigen wir Energie für die verschiedensten Endgeräte und da kommen Solarmodule für Boote ins Spiel. Schließlich soll auf langen Reisen das Vergnügen nicht durch Energiemangel getrübt werden. Doch welche Formen der mobilen Solarenergie sind für Boote geeignete? Gibt es Unterschiede oder gar absolute Fehlgriffe bei...